FAQ

Neben den Grundbegriffen erfahren Sie hier, welche Akteure im Kontext des Themas BIM in Deutschland und vor allem Sachsen-Anhalt aktiv sind.

Was ist Building Information Modeling (BIM)?

BIM steht f├╝r Building Information Modeling und ist eine Methode zur Erstellung und Verwaltung digitaler Darstellungen der physischen und funktionellen Merkmale von Geb├Ąuden. Es handelt sich um einen interdisziplin├Ąren Ansatz, der die Verwendung von 3D-Computer-unterst├╝tztem Design (CAD) beinhaltet, um ein Modell zu entwickeln, das die Gestaltung, den Bau und die Betriebsinformationen eines Geb├Ąudes erfasst. Das Hauptziel von BIM ist es, die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren entlang der Wertsch├Âpfungskette Bau zu verbessern, Fehler und Verschwendung zu reduzieren und die Effizienz und Nachhaltigkeit im Lebenszyklus des Geb├Ąudes von der Planung bis zur Konstruktion, dem Betrieb und der Wartung zu erh├Âhen.

Was ist das Onlinezugangsgesetz?

Das im Jahr 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (kurz OZG) verpflichtet Bund, L├Ąnder und Kommunen dazu Verwaltungsleistungen den B├╝rgerInnen online zur Verf├╝gung zu stellen. Bis zum Ende des Jahres 2022 sollten diese Ziele umgesetzt werden. Insgesamt sollen ca. 600 Verwaltungsdienstleistungen digitalisiert werden. Die vom OZG betroffenen Leistungen werden in 35 Lebenslagen und 14 Unternehmenslagen unterteilt, die 14 ├╝bergeordneten Themenfeldern zugewiesen wurden. Zu diesen Themenfeldern geh├Âren unter anderen die Themen Bauen & Wohnen, Arbeit & Ruhestand und Forschung & F├Ârderung. Ziel der digitalisierten Leistungen ist es die Kommunikation und Interaktion zwischen B├╝rgerInnen, Unternehmen und der Verwaltung zu beschleunigen, effizienter zu gestalten (zum Beispiel durch Einf├╝hrung des Once-Only-Prinzip) und im Bereich der E-Government im internationalen Vergleich zu anderen L├Ąndern aufzuschlie├čen.

F├╝r den digitalen Bauantrag wurde durch ein sachsen-anhaltisches Unternehmen eine sogenannte Eine-f├╝r-Alle L├Âsung geschaffen, die nun in vielen Bundesl├Ąnder eingef├╝hrt wird.

Kann ich den Bauantrag digital einreichen?

Das Themenfeld Bauen & Wohnen, des Onlinezugangsgesetzes, wirbt mit dem Slogan ÔÇťSchneller Bauen dank digitaler GenehmigungsverfahrenÔÇŁ. Der digitale Bauantrag ist Bestandteil und Highlight dieser online zug├Ąnglich gemachten Verwaltungsleistungen. Das digitale Einreichen eines Bauantrages soll den Vorgang, gegen├╝ber dem analogen Pendant, beschleunigen und Vorteile in punkto Effizienz und ├ťbersichtlichkeit schaffen. Die genannten Vorteile werden ├╝ber eine Portall├Âsung erzielt, ├╝ber welche es m├Âglich ist den Bauantrag zu stellen, die ben├Âtigten Dokumente in einer Art Checkliste einzusehen, einzureichen und je nach Bedarf ├änderungen daran vornehmen zu k├Ânnen, ohne zum Bauamt gehen zu m├╝ssen. Auch der Bearbeitungsstatus soll ├╝ber das Portal transparent mitgeteilt werden. ┬áF├╝r die Erarbeitung des digitalen Bauantrages ist die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und, ├╝bergeordnet, das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern federf├╝hrend. Dem entwickelten Referenzprozess liegen die Verfahrensvorschriften der Musterbauordnung (MBO) und der Landesbauordnung zugrunde.

Noch ist der digitale Bauantrag nicht fl├Ąchendeckend ├╝berall umgesetzt, aber bundesweit greifen immer mehr Kommunen diese L├Âsung auf.

Was ist BIM Deutschland?

BIM Deutschland ist die zentrale Anlaufstelle des Bundes f├╝r das Thema Building Information Modeling und eine Initiative des Bundesministeriums f├╝r Digitales und Verkehr (BMDV) und des Bundesministeriums f├╝r Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB).

Die Aufgaben von BIM Deutschland sind es Informationen und Konzepte zu erarbeiten und den Vorhabentr├Ągern des ├Âffentlichen Baus zur Verf├╝gung zu stellen. Dies erfolgt u.a. ├╝ber das BIM-Portal, welches beispielsweise BIM-Leitf├Ąden zu BIM-Anwendungsf├Ąlle, AIA-Vorlagen und Pr├╝fregeldateien vorh├Ąlt.